Kultur & Kunst


Sintra, ein Muss vor den Toren von Lissabon

vor 5 Jahre - Pauline P.

Nur 30km von der portugiesischen Hauptstadt entfernt, ist Sintra einen Ausflug wert und lässt sich gut mit Ihrem Urlaub in Lissabon kombinieren. Im Jahr 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe gewählt, bietet diese Kleinstadt beeindruckende Landschaften und eine Fülle von Denkmälern. Ihre Einzigartigkeit und Schönheit hat ihr auch den englischen Spitznamen "glorious Eden" eingebracht. An einem oder mehreren Tagen können Sie diesen wundervollen Ort erkunden und werden sicherlich voller Begeisterung zurück kehren…

Was Sie nicht verpassen sollten

Nationalpalast von Sintra

Nationalpalast von SintraDer Nationalpalast stellt vom Stil her eine Mischung aus mittelalterlicher, gotischer und romantischer Architektur dar. Mit dem Bau wurde im 14. Jahrhundert begonnen. Bis 1910, als die portugiesische Monarchie endete, diente er als Sitz für die königliche Familie. Viele der Räume sind mit den bekannten portugiesischen Keramikziegeln, den Azulejos dekoriert. Allein diese machen eine Besichtigung des Palastes zu einem Erlebnis. Die Azulejos dort stammen aus dem 14. bis 18. Jahrhundert. Auch echte Mudejar Azulejos, mit geometrischen und maurischen Motiven sind dort zu finden. Erwähnenswert sind auch die riesigen Schornsteine aus dem 14. Jahrhundert. Sie hatten die Aufgabe, die Küche vor zu viel Rauch zu bewahren. Die Schornsteine sind so groß, dass sie auch aus einigen Kilometern Entfernung noch zu sehen sind. Ihre Größe lässt uns nur erahnen, welch üppige Festessen früher in dem Palast stattgefunden haben müssen.

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Die Quinta da Regaleira ist ein Wirtschaftsgebäude im historischen Zentrum von Sintra aus dem 19. Jahrhundert. Hinweise auf Alchemie, Mythologie, Freimaurertum und die Tempelritter gibt es dort viele, sowohl in der Architektur des Gebäudes als auch im Design des Parks, der es umgibt. Die Architektur und die darin enthaltene Symbolik machen dieses Gebiet zu einem mystischen Ort. Die Architektur und die darin enthaltene Symbolik machen den Palast und den Garten zu einem außergewöhnlichen und mystischen Ort.

Besonders sehenswert sind auch die Brunnen, die etwas weniger als 30 Meter tief sind. Diese drücken den Gegensatz von Leben und Tod, Paradies und Hölle aus. Wenn Sie durch die verschiedenen Stationen hindurchgehen, werden Sie die Symbolik selbst erkennen.

Geheimnisvoll und mysteriös – das sind auch die Gärten, Höhlen und Seen, die diesen Platz umgeben. Die Besucher lieben diese Mischung… In der Nähe des Eingangs des Parks von Regaleira befindet sich der Seteais Palast aus dem 18. Jahrhundert, der heute als Hotel dient. Vom Aussichtspunkt, auf den Sie unbedingt gehen sollten, haben Sie einen wunderbaren Blick auf den Pena Nationalpalast (Palácio da Pena), die Burg der Mauren (Castelo dos Mouros) und, in einiger Entfernung auch das Meer…

Pena Nationalpalast

Pena Nationalpalast in Sintra

Der Pena Nationalpalast ist so beeindruckend, dass er 2007 zu einem der sieben Wunder von Portugal gewählt wurde. Er ist der erste europäische Palast, der im architektonischen Stil der Romantik erbaut wurde. Seine extravagante Bauweise könnte eine Inspiration für die Feenschlösser von Disney Studios gewesen sein. Mit seinen strahlenden Farben und den maurischen Elementen, ist das Äußere ein beeindruckender Anblick. Die Gärten sind ebenfalls bukolisch und wir empfehlen Ihnen, zum Kreuz "Cruz Alta" hinaufzusteigen. Von dort haben Sie eine fantastische Aussicht und können den gesamten Palast auf seinem Hügel sehen.

Wenn Sie noch mehr Zeit haben

Das Castelo dos Mouros

Das Castelo dos Mouros Sintra

Das Castelo dos Mouros wurde im 19. Jahrhundert von den Mauren aus Maghreb erbaut, um die Stadt im Blick zu haben. Die Burg wurde jedoch später von den Portugiesen nicht genutzt und ist nach und nach verfallen. Hohe Zinnen, befestigte Mauern und ein stabiles Bollwerk – ein Besuch hier versetzt Sie in lang vergessene Zeiten zurück. Vom höchsten Punkt haben Sie Ausblick auf die Berge von Sintra und die Ebenen, die sich bis zum Atlantischen Ozean erstrecken. Der Blick ist außergewöhnlich.

Nationalpalast von Queluz und Gärten

Nationalpalast von Queluz Sintra

Der Nationalpalast von Queluz wurde von dem späteren König Pedro III. entworfen und von 1794 bis 1807 als königliche Sommerresidenz genutzt. Auch heute noch ist er ein Schmuckstück unter den portugiesischen Denkmälern: Die opulente Dekoration, der Bau, der von den größten Architekten der damaligen Zeit gestaltet wurde und der unglaubliche Garten im französischen Stil – viele bezeichnen es als das Versailles Portugals. Einer der Flügel des Palastes, der Lady Mary Pavillon, dient heute als Unterkunft für Staatschefs aus anderen Ländern, die Portugal besuchen.

Der Ursa Strand

Der Ursa Strand in Sintra

In einem 30- bis 40-minütigen sportlichen Spaziergang (packen Sie lieber Ihre Turnschuhe ein) können Sie zum Ursa Strand gehen. Die Anstrengung, um dorthin zu gelangen, lohnt sich definitiv! Ein ruhiger Strand, feinster Sand, Felsformationen, die als „Ursa“ und Giant bezeichnet werden (sie geben dem Strand seinen Namen) verleihen diesem Ort seinen speziellen Charme.

Wie Sie nach Sintra kommen

Die meisten Menschen fahren mit dem Zug von der Rossio Station in Lissabon nach Sintra. Tagsüber, zwischen 7:00 Uhr und 23:00 Uhr, fährt alle 20 Minuten ein Zug. Dieser benötigt 30 Minuten bis nach Sintra. Von dort sind es jedoch noch 1,5 Kilometer bis ins Zentrum der Stadt. Die Buslinie 434 verbindet die Bahnstation mit dem Stadtzentrum und drei anderen Plätzen in der Stadt. Da er nur alle 40 Minuten fährt, kann es zu Wartezeiten kommen.

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, seien Sie am besten schon bevor die Büros, Geschäfte und Paläste öffnen in der Stadt, damit Sie einen Parkplatz in der Nähe des Pena Nationalpalastes bekommen. Alternativ können Sie auch auf einem der unbeaufsichtigten Parkplätze in der Nähe der Bahnstation parken. Von dort müssen Sie auch die Buslinie 434 nehmen, um zum Pena Nationalpalast zu gelangen.