Kultur & Kunst


Sie finden auf dieser Seite alle HomeTown Blog Artikel der Rubrik Kultur & Kunst

Kultur & Kunst

Alfama, der älteste Distrikt von Lissabon

vor 2 Jahre - Léa D.

Ein Geschichte voller Überraschungen Wussten Sie, dass Alfama eine Ableitung aus dem Arabischen "alfa maa“, welches ein Tausend Quellen bedeutet? Ein charmanter Name für diese symbolische und typische Nachbarschaft in unserer Stadt aus tausend Farben! Gelegen zwischen der Castelo de Sao Jorge und dem Tagus, finden Sie viele historische Attraktionen und Restaurants ... Wir führen Sie. Alfama ist eine sehr willkommend heißende Nachbarschaft mit einer dörflichen Atmosphäre. Es wird als eines der ältesten Distrikte der Stadt angesehen und veranstaltet jedes Jahr viele beliebte Festivals wie das des Heiligen San Antonius von Padua vom 12. bis zum 13. Juni. Dominiert einmal vom Osten und dann von westlichen Einflüssen, trägt Alfama Eindrücke aus den vier Ecken der Welt: und genau das macht es so charmant. Der Distrikt hat in seinem Herrschaftsgebiet eine Gruppe an thermalen Quellen, daher kommt der obig erwähnte Name her. Über Alfama sitzt die berühmte Castelo de Sao Jorge, eine mittelalterliche Burg, welche die königliche Reisdenz bis ins sechzehnte Jahrhundert war. Um die Stadt und seine Monument zu observieren, ist es wichtig die Miradouros zu erreichen: die von Santa Luzia ist die bekannteste. Ganz in der Nähe vom Museum der dekorativen Kunst, eine Villa aus dem 17. Jahrhundert mit prächtigen Innenräumen. Gelegen im vorherigen Palast des Grafen von Azurara (17. Jahrhundert), erweckt dieses Museum das alltägliche Leben des 17. und 18. Jahrhunderts durch die Folge kleiner intimer Räume, dekoriert mit Azulejos und Fresken. Die Späteren sind verziert mit portugiesischen und indo-portugiesischen Möbeln, Kollektionen an Besteck, chinesisches Prozelan und verschiedene Wandteppiche aus dem 16. und 18. Jahrhundert. Die 3. Etage hat eine moderne Austellungshalle und eine Cafeteria mit einer willkommenen Terrasse. Adresse: Largo das Portas do Sol 2, 1100 Lisboa Telefon: +351 218 881 991 Unsere besten kulinarischen Adressen Nach einem langen Spaziergang, gibt es nichts Besserers als eine Mahlzeit die mit viel Liebe vorbereitet wurde! Pateo 13 Für ein malerisches Abendessen in den geschäftigen Straßen von Lissabon, nicht viel übertrifft Pateo 13: genießen Sie frischen Fisch und Weißbrot mit Musik von Straßenmusikern: ein Moment des vollen Lebens, voll mit Freude und einem vollen Bauch! Calçadinha de Santo Estêvão 13, 1100-219 Lisboa, Portugal Canto Da Vila Ein brasilianisches Restaurant in Lissabon: ein Ort den Sie nicht verpassen sollten. Auf einer kleinen Terrasse können Sie einen Mojito genießen, während Sie wählen wie Ihr Kabeljau schmecken soll ... Ausgiebig und deliziös! Portugal 2, Rua Limoeiro, 1100-538 Lisboa, Portugal Fado Na Morgadinha Der perfekte Ort um zu essen und Fado zu tanzen, tradtionelle portugiesische Musik. Sie haben auch die Möglichkeit einen Drink zu haben, während Sie die Tänzer von der Bar aus bewundern. Largo Peneireiro 5, 1100-219 Lisboa, Portugal Cruzes Credo Für einen klassischen Brunch ist dies der Ort! Ein guter Burger, ein Salat mit einem frischen Saft: etwas zum Beleben nach dem Entdecken der Lissabonner Straßen. R, Cruzes da Se 29, 1100-192 Lisboa, Portugal O Prego Um einen Hamburger oder Taps in einer festlichen Umgebung zu genießen. Wie daheim, kommen und erholen Sie sich im O Prego! 18, Largo Menino de Deus 14, 1100-375 Lisboa, Portugal Must-See: Der Fado Fado ist ein traditioneller portugiesischer Musik Stil. Es gibt oft einen Sänger oder der Sänger wird von zwei bis drei Leuten mit Instrumenten begleitet (Gitarre, portugiesische Gitarre, und manchmal eine Geige oder Cello). Fado hört man sich in totaler Stille an, und es verbreitet eine Vielzahl an Emotionen (die Saudade in portugiesisch). Im Distrikt Alfama gibt es 2 Orte um Fado zu entdecken: Fado em Si ist eine Institution, wo alle großen Namen des Fados aufgetreten sind. Gutes Essen, 4 bis 5 Fadisten jeden Abend bieten einen hochqualitativen Dienst an: die idealen Bedingungen um die portugiesische Tradition des Fados zu entdecken. Arco de Jesus 7, Alfama, 1100-037 Museu do Fado (Fado Museum), wo ein Outdoor Konzert regelmäßig auf der Terrasse stattfindet. Um die ganze Geschichte des Fados zu entdecken ... Largo do Chafariz of Dentro 1

Mehr lesen
Alfama, der älteste Distrikt von Lissabon

Alfama, der älteste Distrikt von Lissabon

Kultur & Kunst

Entdecken Sie Lissabon an Bord der sagenumwobenen Tram 28

vor 3 Jahre - Valérie D.

Die Straßenbahnen von Lissabon sind für die portugiesische Hauptstadt das, was die roten Doppeldeckerbusse für London sind: Echtzeitmaschinen, die Teil der Szenerie sind und die es uns erlauben, auf malerische Art und Weise zu erkunden. Die Linie 28E ist die symbolträchtigste und bietet eine besonders große Auswahl an Entdeckungen von Monumenten bis zu verborgenen Schätzen. Die legendäre Linie 28E („E“ für „eléctrico“) der Lissaboner Straßenbahn wurde 1914 gebaut und bedient das Zentrum von Lissabon und seine Hügel. Dieses hundertjährige Transportmittel ist zweifellos der beste Weg, um die schönen und steilen Straßen zu befahren und dabei die Anstrengung zu vermeiden, die geteerten Anstiege zu Fuß zu bewältigen. Auch wenn sie irgendwie doch wie ein Sammlerspielzeug aussieht, hat diese „Remodelado“ (historische Straßenbahn) zwei Qualitäten, die moderne Straßenbahnen nicht haben. Einmal ist da natürlich der altmodische Charme dieses einzigartigen gelben Fahrzeugs mit den polierten Holzbänken. Aber dieses holprige Fahrzeug hat vor allem die technische Möglichkeit, die engen Kurven auf den steilen Hügeln zu nehmen. Von der Abfahrt am Martim Moniz Platz bis zur Ankunft auf dem Friedhof von Prazeres im Bezirk Campo Ourique können die 35 Haltestellen der Linie 28 in gut vierzig Minuten zurückgelegt werden. Sie können aber auch im „Hop on / Hop Off“ -Stil den Tag damit verbringen, die Umgebung zu erkunden und die guten Adressen zu besuchen, die wir Ihnen hier empfehlen. Königliche Aussicht vom Graça Lassen Sie uns beim Aufstieg auf den Hügel Graça über die Mauern streichen: hier schlägt das Herz des populären Lissabon. In dieser Gegend, nur wenige Gehminuten von der Haltestelle Rua de Graça entfernt, können Sie einen der schönsten Ausblicke auf die Stadt von Ulysses genießen. Denn wer „Hügel“ sagt, der sagt auch „Aussicht“! Unverkennbar ist der Miradouro da Senhora do Monte, der höchste und sicherlich einer der schönsten Aussichtspunkte von Lissabon. Es bietet sich ein atemberaubender Blick auf das mittelalterliche Castelo de São Jorge und ein Panoramablick auf die Altstadt bis zur Brücke des 25. April. Die Tram fährt dann direkt am weißen Kloster von São Vicente da Fora, Museum und Grabstätte der portugiesischen Könige, vorbei: Nehmen Sie sich Zeit für einen königlichen Zwischenstopp. Der Kreuzgang dieses Klosters ist mit Azulejos aus dem 18. Jahrhundert geschmückt, in denen der französische Tourist leicht eine Illustration der 38 Fabeln des Dichters Jean de La Fontaine erkennen kann. Der Kreuzgang, der heute das Königliche Pantheon der Braganza-Dynastie beherbergt. Es enthält 44 Gräber, darunter das der Königin Amelia (Dona Amelia d'Orleans und Bragança), die letzte Königin von Portugal, in Frankreich geboren. Dann sollten Sie auf die Terrasse steigen, um einen 360 ° Blick auf die Stadt „Königin des Tejo“ zu genießen. Kloster und Kreuzgang von São Vicente da Fora - Largo de São Vicente Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr L'Alfama: Postkartenaussicht und Kulturschätze Wir verlassen das alte Viertel Graça, um ein anderes zu finden: das Alfama, direkt zu Ihren Füßen. Die Haltestelle im Largo da Portas do Sol ist ein Muss für jeden Aufenthalt in Lissabon. Das Bild von Lissabon, an das wir alle denken, ist hier: die roten Dächer, die weiße Kuppel des Pantheons, das Blau des Tejo. Dies ist eine Gelegenheit, um von der großen Terrasse der Cocktailbar Portas Do Sol in die Seele von Lissabon einzutauchen. In einer Lounge-Atmosphäre können Sie einen Brunch oder eine leichte Mahlzeit genießen und einen Ginja oder einen bica genießen, während Sie sich vorstellen, durch enge Gassen (becos), Treppen und gewölbte Gänge den Abhang hinunterzuschlendern. Portas Do Sol - Largo das Portas do Sol, Beco de Santa Helena Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 19 Uhr Hundert Meter weiter ist der Aussichtspunkt von Santa Luzia ein weiteres Muss, um die Stadt zu bestaunen. Unsere Tram Nr. 28 setzt ihre Reise fort und wackelt zwischen den feinen Lebensmittelständen und anderen Geschäften in der typischen Nachbarschaft, die das Erdbeben von 1755 überstanden hat. Springen Sie raus! Nicht weit entfernt können wir tiefer in die Kultur eintauchen, indem wir den Raum A Arte da Terra besuchen, eine Kooperative, die portugiesisches Kunsthandwerk in einem gewölbten Dekor präsentiert und verkauft und wo man lokale Weine und Gebäck probieren kann. A Arte da Terra - Rua Augusto Rosa 40 Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 20 Uhr Besuchen Sie die Dichter im Chiado-Viertel Ein paar Kurven später, nach der Durchquerung des Bezirks Baixa, geht die Reise der kleinen, aber legendären gelben Straßenbahn in Chiado weiter. Sie können die Statue des berühmten portugiesischen Dichters Fernando Pessoa auf der Terrasse des Café A Brasileira grüßen, die wir in einem früheren Beitrag erwähnt haben. Der Junge aus diesem Viertel war Kaffee-Liebhaber und ein Stammgast hier. Es ist eines der ältesten in der Hauptstadt, eine Institution, die ihr Dekor aus dem Jahr 1900 beibehalten hat, und ihre traditionellen Intellektuellen (aber jetzt auch viele Touristen). Einige Pasteis de Nata und ein Espresso in der Nähe seines Lieblingstischs werden Sie vielleicht zu ein paar Versen als Hommage an die Schönheiten Lissabons inspirieren? Das Chiado-Viertel ist auch nach dem Dichter Antonio Ribeiro benannt, der besagte ... Chiado. Nicht überraschend, ein wenig weiter, die Statue eines anderen Schriftstellers, Luis de Camoes, auf dem gleichnamigen Platz. Beliebt, königlich, die Hauptstadt ist auch hier literarisch. A Brasileira - Rua Garrett 20 Öffnungszeiten: täglich von 8 bis 2 Uhr Eine Ankunft unter dem Glücksstern von Estrela Die Reise der Tram 28 neigt sich dem Ende zu, und immer noch blitzen vor unseren Augen die Monumente Lissabons auf: Die Nationalversammlung oder die Seilbahn da Bica. Schließlich erreichen wir das historische Viertel von Estrela, im Mittelpunkt die Basilika aus weißem Marmor im Barockstil. Der Estrela-Garten, direkt gegenüber, ist ein Zwischenstopp, wo Sie zwischen den exotischen Bäumen spazieren gehen oder auf einer Bank sitzen – und sich einfach entspannen können. Und da wir im schon im Sternen-Viertel sind, können Sie Ihren Ausflug mit einem Abendessen in einem vom Michelin-Führer ausgezeichneten Gourmetrestaurant ausklingen lassen. Das Loco in der Nähe der Basilika von Estrela enthüllt den Gästen seine kulinarischen Köstlichkeiten in einem sehr modischen Dekor. In diesem Restaurant, das einen Michelin-Stern trägt, ist Alexandre Silva Küchenchef, Gewinner von Top Chef Portugal und Liebhaber lokaler Produkte. Ein perfekter Ausklang zum Ende der Reise, so charakteristisch, wie die Tram 28E im Herzen der verschiedenen Aromen von Lissabon. Loco - Rua Navegantes 53 Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, von 19 – 23 Uhr Noch ein letzter Tipp bevor Sie an Bord gehen: Denken Sie daran, Ihren Viva Viagem 24h Carris-Pass mitzunehmen, und wählen Sie eine Zeit aus, in der es weniger voll ist.

Mehr lesen
Entdecken Sie Lissabon an Bord der sagenumwobenen Tram 28

Entdecken Sie Lissabon an Bord der sagenumwobenen Tram 28

Kultur & Kunst

Entdecken Sie Lissabon auf den Fußspuren von José Saramago

vor 3 Jahre - Julie D.

Für Liebhaber von Romanen gibt es kaum etwas Interessanteres, als die Schauplätze der Bücher eines bekannten Schriftstellers zu entdecken. Zum großen Glück für passionierte Leser hat Lissabon nicht nur Kultur und Geschichte zu bieten, sondern ist ebenfalls die Lieblingsstadt vieler großartiger Autoren. Wenn Sie einige der Romane von José Saramago (Literaturnobelpreisträger) kennen, werden diese für Sie so vertraut sein wie alte Freunde. Sollten Sie jedoch noch nicht die Möglichkeit gehabt haben, seine feine ironische Sprache kennenzulernen, ist ein Aufenthalt in Lissabon die perfekte Gelegenheit dazu. Die Romane von José Saramago bieten auch eine wunderbare Möglichkeit, um sich auf den nächsten Besuch von Lissabon vorzubereiten. In Lissabon können Sie die José Saramago Stiftung besuchen oder der Touristenroute Memorial do Convento folgen, die Sie bis zum Nationalpalast von Mafra führt und Sie den Spuren von Balthasar und Blimunda folgen lässt. Dies sind die beiden Protagonisten des gleichnamigen Romans. Lissabon mit dem Herzen sehen: José Saramago, wer bist du? José Saramago wurde 1922 in Azinhaga, einem kleinen Dorf nördlich von Lissabon in eine arme Bauernfamilie geboren. Zwei Jahre nach seiner Geburt zog seine Familie nach Lissabon. Er verbrachte den Großteil seines Lebens dort. Bis er 1992 aus Protest gegen die portugiesische Regierung nach Lanzarote ins Exil ging. Als waschechter Lissaboner liebte Saramago seine Stadt und kannte dort jede Ecke und jeden Winkel auswendig. Aber er fühlte sich auch immer mit Azinhaga verbunden, dem Dorf seiner Kindheit und Heimat seiner Großeltern. In seiner Rede zum Literaturnobelpreis 1998 erzählte er, wie seine Großeltern ihm einen Sinn für Fantasie, die Liebe zur Natur und das unerschöpfliche Wissen der portugiesischen Folklore nahegebracht haben. In einem seiner neueren Bücher, Das Tagebuch, das viele Texte beinhaltet, die der Schriftsteller zuerst auf seinem Blog veröffentlichte, hat er einen regelrechten Liebesbrief an Lissabon verfasst: „Solche historischen Kleinigkeiten sind uninteressant, wird man einwenden, doch für mich wäre es sehr interessant, nicht nur zu erfahren, sondern – ganz konkret – zu sehen, wie Lissabon sich seit jenen Tagen verändert hat. Wenn es damals schon das Kino gegeben hätte, wenn die alten Chronisten Kameraleute gewesen wären, wenn die tausend Veränderungen, die Lissabon im Laufe der Jahrhunderte erlebt hat, aufgezeichnet worden wären, dann könnten wir sehen, wie dieses Lissabon wächst und sich einem Lebewesen gleich bewegt, ähnlich den Blüten, die sich im Fernsehen binnen weniger Sekunden von der noch geschlossenen Knospe zu ihrer endgültigen Formen- und Farbenpracht entfalten. Ich glaube, schon allein deswegen würde ich dieses Lissabon lieben.” (Das Tagebuch, Hoffman und Campe, 2010, Tradução de Marianne Gareis und Karin von Schweder-Schreiner, pp 17 – 20) Als Kind kannte er Armut: Jedes Frühjahr brachte seine Mutter die Tischdecken der Familie zum Pfandleihhaus, um ein bisschen Geld zu bekommen und hoffte, im Winter wieder welche kaufen zu können. Wegen dieser Schwierigkeiten und, obwohl er ein sehr guter Schüler war, konnten seine Eltern ihn nicht auf der Universität einschreiben. Er machte zunächst eine technische Ausbildung und arbeitete als Mechaniker. Saramago war schon damals, obwohl er sich keine eigenen Bücher leisten konnte, ein eifriger Leser. Mit 19 bekam er einen Kredit von einem Freund und kaufte davon seine ersten Bücher. Saramago wurde Übersetzer und Journalist. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel, Gedichtsammlungen und einige Romane, bevor er mit 60 durch seinen Roman Memorial do Convento bekannt wurde. Er starb im Jahr 2010 und seine Asche wurde unter einem jahrhundertealten Olivenbaum vor der Casa dos Bicos, wo die José Saramago Stiftung ihren Sitz hat, beigesetzt. La Casa dos Bicos – Fondation José Saramago Das Casa dos Bicos, wörtlich das "Haus der Ecken", ist ein interessantes Beispiel für die portugiesische Architektur des 16. Jahrhunderts. Es wurde im Jahr 1532 für Bras de Albuquerque, den Sohn des zweiten Gouverneurs von Portugiesisch-Indien, erbaut. Die Fassade des Gebäudes besteht aus spitzen Steinen. Bras of Albuquerque, der den Bau überwachte, ließ sich wahrscheinlich von Beispielen der italienischen Renaissance beeinflussen, wie von dem Palazzo dei Diamanti in Ferrara. Bei dem Erdbeben 1755 erlitt das Casa dos Bicos enorme Schäden. Seine zwei oberen Stockwerke wurden erst 1983 wieder aufgebaut. Dabei wurde darauf geachtet, das Aussehen des Hauses mit den doppelbögigen Fenstern zu erhalten. Seit 2012 befindet sich die José Saramago Stiftung in dem Haus. Dort gibt es eine dauerhafte Ausstellung, die dem Leben und der Arbeit des Literaturnobelpreisträgers gewidmet ist. Die Ausstellung zeigt persönliche Dinge und Manuskripte seiner Arbeit und stellt seinen Arbeitsplatz nach. Casa dos Bicos – Fondation José Saramago – Rua dos Bacalhoeiros, 10, 1100-135 Lissabon – Öffnungszeiten: von Montag bis Samstag 10h bis 18h In den Fußstapfen von Saramago, von Lissabon nach Mafra: Der Weg Memorial Do Convento Erst kürzlich eingeweiht, bietet der neue Kulturweg „Memorial do Convento" die Möglichkeit, einen interessanten Ausflug zu den Schauplätzen der Romane von José Saramago zu unternehmen. Die Route startet in Lissabon, am Praça da Figueira, führt über das Casa do Bicos bis zum Sacavem. Auf dem Weg zur städtischen Bibliothek Ary dos Santos können die Besucher das Informationszentrum aufsuchen. In Loures angekommen, bietet sich die Möglichkeit weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen. Die Strecke endet in Mafra und schließt natürlich auch den Nationalpalast mit ein, der als Schauplatz des Romans dient. Diese Kulturtour, die gerade erst eingeführt wurde, beinhaltet auch eine Webseite und eine App. Baltasar und Blimunda ist der Roman, der uns durch diese Tour führt. Er spielt im 18. Jahrhundert zur Zeit des Baus des Mafra Palastes. Die Geschichte erzählt von der Liebe Balthasars, einem einhändigen Arbeiter, der bei dem Bau des Palastes half, zu Blimunda, einer jungen Frau, die über die Gabe des Hellsehens verfügt. Sie helfen bei der Entwicklung einer magischen Flugmaschine, doch die Inquisition sieht das alles gar nicht gerne… Der Nationalpalast von Mafra Der literarische Weg endet am Nationalpalast von Mafra, 40km von Lissabon entfernt, in der Provinz von Arrabida. Um den Geburtstag eines Erben zu feiern, hielt John V. von Portugal sein Versprechen, ein Franziskanerkloster zu bauen. Eigentlich sollte es ein einfaches und strenges Kloster werden, das 13 Franziskaner-Mönche unterbringt, die ein Armutsgelübde abgelegt hatten. Doch zwei Jahre nach Beginn des Projektes änderte John V. seine Meinung: Die Taschen der Krone waren dank des Goldes aus Brasilien (eine Kolonie Portugals) voll und John V. entschied sich, kein einfaches Kloster zu bauen, sondern einen opulenten Palast, der zum zweiten zu Hause der Königsfamilie und einem Jagdsitz werden sollte. Vier Morgen Land, 1.200 Zimmer, 156 Treppen und 29 Höfe: Man kann mit Sicherheit sagen, dass John V. an nichts gespart hat. Der Palast wurde komplett aus Marmor und Steinen der Region gebaut, ist aufwendig dekoriert mit Skulpturen und Gemälden der größten italienischen Meister dieser Zeit. Heute bewundern wir die umfangreiche Bibliothek mit 36.000 Werken, die sechs Orgeln der Basilika und die opulente Einrichtung des Palastes - ein Meisterwerk des Barockstils. Diesen Palast und das Anwesen kann man zu Recht als Versailles Portugals bezeichnen…

Mehr lesen
Entdecken Sie Lissabon auf den Fußspuren von José Saramago

Entdecken Sie Lissabon auf den Fußspuren von José Saramago

Kultur & Kunst

Entdecken Sie den Largo do Carmo und seinen romantischen Charme

vor 3 Jahre - Julie D.

Largi do Carmo ist ein stilles Plätzchen in der Höhenlage von Lissabon. Wenn die Touristenmassen fort sind und man den diskreten Charme mit seinen Springbrunnen finden kann umgeben von Jacaranda Bäumen. Anstatt in Eile den Santa Justa Lift zu nehmen, können Sie die Gassen von Chiado herauf spazieren, bevor Sie den Largo do Carmo erreichen und die friedliche Atmosphäre genießen können welche diesen Ort umhüllt. Ein kleines Plätzchen zum Entdecken im Frühling, umgeben von Blumen Der Largo do Carmo ist besonders spektakulär zwischen Mitte Mai und frühem Juni, wenn die Jacarandas erblühen. Diese Bäume stammen aus Südamerika, speziell aus Brasilien, und bedecken den Baum in delikaten lila und blauen Blumen. Es sind die gleichen Bäume welche die Gärten von Mamounia in Marrakesch zieren. In der Mitte, ein graziöser Springbrunnen auf dem Platz, auch bekannt als Chafariz do Carmo. Er ist der einzigste Springbrunnen seiner Art in Lissabon: vier Säulen treffen über dem Becken zusammen und werden von vier Bögen welche von Delfinen gehalten werden, getragen. Er wurde 1771 erbaut und von Reinaldo Manuel dos Santos entworfen, in einem Stil welcher Klassisch und Barock mischt. Hier in der Hausnummer 18 lebte Fernando Pessoa von 1908 bis 1912 in einem kleinen Mietzimmer. Der Aufzug von de Santa Justa ist kein Muss... Die meisten Reiseführer empfehlen den Santa Justa Lift. Dieser „Aufzug“ ist einer von vier in Lissabon. In der Stadt der sieben Hügel wäre es ansonsten nötig hier und dort zu klettern ... Die berühmten Elevadores symbolisieren die Stadt und werden von Touristen geliebt, sie lösten das Problem des schnellen Aufstiegs und machten die Stadt leichter zugänglich für Orte die schwer zu erreichen waren. Die Besonderheit des Elevador von Santa Justa ist das es ein echter Aufzug ist, wänrend die drei anderen ascensores von Lavra, Gloria und Bica, Seilbahnen sind die früher mit Hydraulik funktionierten und heute mit Elektrik. Alle wurden vom gleichen Ingenieur entworfen, Raoul Mesnier du Ponsard. Im Gegensatz zur Legende war Mesnier du Ponsard kein Student, nein nicht einmal ein Bewunderer, von Gustave Eiffel, mit wem er keine Verbindung teilte, auch wenn viele Ähnlichkeiten zwischen dem Santa Justa Lift und dem Eiffel Turm zu sehen sind. Der Elevador de Santa Justa wurde 1902 gebaut, in einem eleganten neo/gothischen Stil Ende des Jahrhunderts, und verbindet die Rua de Santa Justa mit dem Largo do Carmo. In der Rua de Santa Justa bildet Sie eine schlanke Silhouetten Form mit dem Konstrat der Straße, welche plötzlich eng wird, die Gebäude, welches der Elevador aus der Höhe von 45 Metern dominiert. Oben ist ein eiserner Gehweg welche die Aufzugskabine mit dem Largo do Carmo verbindet; Sie können auch den Belvederes heraufklettern, welcher einen majestätischen Ausblick hat. Wie auch immer, Sie sollten sich aufs Warten gefasst machen: während der Stoßzeiten ist es nötig zwischen 20 bis 60 Minuten Wartezeit einzuplanen um den Aufzug zu nehmen, welcher sehr beliebt bei Touristen ist. Während der gleiche Spaziergang nur wenige Minuten braucht, falls Sie nicht Schaufenster Bummeln in den Läden von Chiado gehen... Also genießen Sie die Möglichkeit der Aussicht von der Brücke und die atemberaubende Aussicht der Hügel von Lissabon, den Tagus, die Dächer der Stadt, und das Kloster der Karmeliten. Sie müssen auf jeden Fall nicht den Fahrstuhl nehmen um all dies zu genießen. Elevador de Santa Justa - Eintritt inklusive der Lisbon Card oder CARRIS / METRO Pass 24 Stunden, oder € 5,15 für den Aufzug, plus € 1,50 für das Belvedere (Zugang zur Brücke ist frei). Convento do Carmo und das archäologische Museum von Carmo Der Platz Largo do Carmo stahl seinen Namen vom ehemaligen Carmo Kloster, welches 1389 gegründet wurde und 1755 während eines Erdbebens fast komplett zerstört wurde. Das Gebäude wurde nicht restauriert. Es ist das einzige Gebäude in Lissabon welches einem das Aumaß des Schadens erahnen lässt. Dies gibt dem Kloster eine Aura von Melancholie selbst bei Sonnenschein und blauen Himmel. Sic transit gloria mundi... Die beeindruckenden Außenwände der alten Kirche stehen grade wie weiße Klippen; aber sobald Sie drinnen sind, werden Sie überrascht sein da die majestätischen Bögen in die Leere gehen, denn das Erdbeben zerstörte das Dach. Daher entdecken wir eine offene Kirche mit besonderem Charme. Nur ein kleiner Teil des Inneren überlebte. In einer Apsis der Kirche hat ein kleines archäologische Museum mit eklektischer Symphatie seine Heimat gefunden. Die verstreuten Überreste aller Epochen der portugiesischen Geschichte, gothische Gräber (inklusive dem von Denis I The Laborer, welches Szenen einer Wildschweinjadgd zeigt), Springbrunnen, Stele, und Fenster aus ganz Portugal. Auf den gotischen Sarkophagen sind luxuriöse und detaillierte Szenen: der von Don Fernando I präsentiert ein Gesicht in ländlicher Umgebung der Haine, im Vordergrund eine Treppe mit einer kleinen Person davor welche ließt am Ausgang einer Kirche. Die Kollektion beinhaltet auch prähistorische Artefakte welche während einer Suche von Azambuja, in der Region von Alentejo gefunden wurden. Sie datieren etwa 3500 bis 1500 BC. Oder für jene mutigen oder jene die von Indiana Jones träumen, zwei nachdenkliche Peruanische Mummien aus dem 16. Jahrhundert, welche sich die Besucher hockend im Fenster anschauen. Convento do Carmo and Archäologisches Museum - Largo do Carmo, 1200-092 Lisboa - Eintritt 4 € - von Montag bis Samstag, von 10 bis 18 Uhr im Winter (Oktober bis Mai), und von 10 bis 19 Uhr im Sommer (Juni bis September) - geschlossen Sonntag, Dezember 25, Silvester and 1. Mai. Die Kirche Saint-Roch und sein Museum – Igreja de São Roque Die strenge weiße Fassade der Saint-Roch Kirche versteckt sich leicht. Unter seiner strengen und gleichzeit langweiligen Fassade, versteckt es eine üppige und prunkvolle Innenausstattung. Die Seitenkapellen welche dem Kirchenschiff angrenzen, sind auf ihre Weise jedes ein barockes Juwel der Kunst. Die beeindruckendste, und zu Recht ist die Kapelle von St. John dem Baptisten im Rokoko Stil. Es ist eine Ausschweifung aus Gold, Silber, Marmor und Edelsteinen, Achaten, Lapislazulis und Amethysten. Die markanten Szenen der Apokalypse wurde in Mosaiken nachgestellt: einige dieser Mosaiksteine dieses Gemäldes sind nicht größer als 3mm. Es wurde in Auftrag von König Johan V. dem Großmütigen in Auftrag gegeben, die Kapelle wurde in Rom von zwei italienischen Künstlern hergestellt, welche vom Papst gesegnet wurden, bevor es Stück für Stück auseinandergenommen wurde und dann per Boot nach Lissabon gebracht wurde. Die Kappelle ist separat von der Kirche getrennt durch eine Balustrade aus grünem Marmor; auf dem Boden, eine feines Mosaik welche die Armillarsphäre repräsentiert, das Symbol der Könige von Portugal. Lapislazuli Säulen unterstützen das hexagonale Gewölbe welche mit Köpfen aus Mastik dekoriert sind. Der Rest der Kirche ist etwas „nüchterner“ (falls wir von Nüchternheit in der Barocken Kunst sprechen können), aber auch sehr schön. Die Decke täuscht das Auge, die Azulejos, die Gewölbe der Kapellen und die verdrehten Säulen dekoriert mit Weinlaub, geben dem Ganzen eine stolze Gelassenheit. In dem Haus, neben der Kirche ist ein kleines Museum der religiösen Kunst, welches auch den Schatz der Kapelle von St. John den Baptisten behaust. Dieser Teil des Museums war früher das Zuhause der Jesuitenbrüder welche die Kirche erbauten. Vergessen Sie nicht ein paar beruhigende Momente im Kloster zu verbringen, dekoriert mit einem Landschaftsgarten welche alle vier Arten des Bamboos zusammen bringt um einen eckigen Wasserspiegel. Igreja de São Roque und Museum der religiösen Kunst - Largo Trindade Coelho, 1200-470 Lisboa - Baixa-Chiado Metro - freier Zutritt zur Kirche, Museum € 2.50 - Museum offen von 10 bis 18 Uhr (19 Uhr im Sommer) von diensttags bis sonntags und von 14 bis 18 Uhr am Montag - dem 1. Januar, Oster Sonntag, 1. Mai und dem 25. Dezember.

Mehr lesen
Entdecken Sie den Largo do Carmo und seinen romantischen Charme

Entdecken Sie den Largo do Carmo und seinen romantischen Charme

Kultur & Kunst

Sintra, ein Muss vor den Toren von Lissabon

vor 4 Jahre - Pauline P.

Nur 30km von der portugiesischen Hauptstadt entfernt, ist Sintra einen Ausflug wert und lässt sich gut mit Ihrem Urlaub in Lissabon kombinieren. Im Jahr 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe gewählt, bietet diese Kleinstadt beeindruckende Landschaften und eine Fülle von Denkmälern. Ihre Einzigartigkeit und Schönheit hat ihr auch den englischen Spitznamen "glorious Eden" eingebracht. An einem oder mehreren Tagen können Sie diesen wundervollen Ort erkunden und werden sicherlich voller Begeisterung zurück kehren… Was Sie nicht verpassen sollten Nationalpalast von Sintra Der Nationalpalast stellt vom Stil her eine Mischung aus mittelalterlicher, gotischer und romantischer Architektur dar. Mit dem Bau wurde im 14. Jahrhundert begonnen. Bis 1910, als die portugiesische Monarchie endete, diente er als Sitz für die königliche Familie. Viele der Räume sind mit den bekannten portugiesischen Keramikziegeln, den Azulejos dekoriert. Allein diese machen eine Besichtigung des Palastes zu einem Erlebnis. Die Azulejos dort stammen aus dem 14. bis 18. Jahrhundert. Auch echte Mudejar Azulejos, mit geometrischen und maurischen Motiven sind dort zu finden. Erwähnenswert sind auch die riesigen Schornsteine aus dem 14. Jahrhundert. Sie hatten die Aufgabe, die Küche vor zu viel Rauch zu bewahren. Die Schornsteine sind so groß, dass sie auch aus einigen Kilometern Entfernung noch zu sehen sind. Ihre Größe lässt uns nur erahnen, welch üppige Festessen früher in dem Palast stattgefunden haben müssen. Quinta da Regaleira Die Quinta da Regaleira ist ein Wirtschaftsgebäude im historischen Zentrum von Sintra aus dem 19. Jahrhundert. Hinweise auf Alchemie, Mythologie, Freimaurertum und die Tempelritter gibt es dort viele, sowohl in der Architektur des Gebäudes als auch im Design des Parks, der es umgibt. Die Architektur und die darin enthaltene Symbolik machen dieses Gebiet zu einem mystischen Ort. Die Architektur und die darin enthaltene Symbolik machen den Palast und den Garten zu einem außergewöhnlichen und mystischen Ort. Besonders sehenswert sind auch die Brunnen, die etwas weniger als 30 Meter tief sind. Diese drücken den Gegensatz von Leben und Tod, Paradies und Hölle aus. Wenn Sie durch die verschiedenen Stationen hindurchgehen, werden Sie die Symbolik selbst erkennen. Geheimnisvoll und mysteriös – das sind auch die Gärten, Höhlen und Seen, die diesen Platz umgeben. Die Besucher lieben diese Mischung… In der Nähe des Eingangs des Parks von Regaleira befindet sich der Seteais Palast aus dem 18. Jahrhundert, der heute als Hotel dient. Vom Aussichtspunkt, auf den Sie unbedingt gehen sollten, haben Sie einen wunderbaren Blick auf den Pena Nationalpalast (Palácio da Pena), die Burg der Mauren (Castelo dos Mouros) und, in einiger Entfernung auch das Meer… Pena Nationalpalast Der Pena Nationalpalast ist so beeindruckend, dass er 2007 zu einem der sieben Wunder von Portugal gewählt wurde. Er ist der erste europäische Palast, der im architektonischen Stil der Romantik erbaut wurde. Seine extravagante Bauweise könnte eine Inspiration für die Feenschlösser von Disney Studios gewesen sein. Mit seinen strahlenden Farben und den maurischen Elementen, ist das Äußere ein beeindruckender Anblick. Die Gärten sind ebenfalls bukolisch und wir empfehlen Ihnen, zum Kreuz "Cruz Alta" hinaufzusteigen. Von dort haben Sie eine fantastische Aussicht und können den gesamten Palast auf seinem Hügel sehen. Wenn Sie noch mehr Zeit haben Das Castelo dos Mouros Das Castelo dos Mouros wurde im 19. Jahrhundert von den Mauren aus Maghreb erbaut, um die Stadt im Blick zu haben. Die Burg wurde jedoch später von den Portugiesen nicht genutzt und ist nach und nach verfallen. Hohe Zinnen, befestigte Mauern und ein stabiles Bollwerk – ein Besuch hier versetzt Sie in lang vergessene Zeiten zurück. Vom höchsten Punkt haben Sie Ausblick auf die Berge von Sintra und die Ebenen, die sich bis zum Atlantischen Ozean erstrecken. Der Blick ist außergewöhnlich. Nationalpalast von Queluz und Gärten Der Nationalpalast von Queluz wurde von dem späteren König Pedro III. entworfen und von 1794 bis 1807 als königliche Sommerresidenz genutzt. Auch heute noch ist er ein Schmuckstück unter den portugiesischen Denkmälern: Die opulente Dekoration, der Bau, der von den größten Architekten der damaligen Zeit gestaltet wurde und der unglaubliche Garten im französischen Stil – viele bezeichnen es als das Versailles Portugals. Einer der Flügel des Palastes, der Lady Mary Pavillon, dient heute als Unterkunft für Staatschefs aus anderen Ländern, die Portugal besuchen. Der Ursa Strand In einem 30- bis 40-minütigen sportlichen Spaziergang (packen Sie lieber Ihre Turnschuhe ein) können Sie zum Ursa Strand gehen. Die Anstrengung, um dorthin zu gelangen, lohnt sich definitiv! Ein ruhiger Strand, feinster Sand, Felsformationen, die als „Ursa“ und Giant bezeichnet werden (sie geben dem Strand seinen Namen) verleihen diesem Ort seinen speziellen Charme. Wie Sie nach Sintra kommen Die meisten Menschen fahren mit dem Zug von der Rossio Station in Lissabon nach Sintra. Tagsüber, zwischen 7:00 Uhr und 23:00 Uhr, fährt alle 20 Minuten ein Zug. Dieser benötigt 30 Minuten bis nach Sintra. Von dort sind es jedoch noch 1,5 Kilometer bis ins Zentrum der Stadt. Die Buslinie 434 verbindet die Bahnstation mit dem Stadtzentrum und drei anderen Plätzen in der Stadt. Da er nur alle 40 Minuten fährt, kann es zu Wartezeiten kommen. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, seien Sie am besten schon bevor die Büros, Geschäfte und Paläste öffnen in der Stadt, damit Sie einen Parkplatz in der Nähe des Pena Nationalpalastes bekommen. Alternativ können Sie auch auf einem der unbeaufsichtigten Parkplätze in der Nähe der Bahnstation parken. Von dort müssen Sie auch die Buslinie 434 nehmen, um zum Pena Nationalpalast zu gelangen.

Mehr lesen
Sintra, ein Muss vor den Toren von Lissabon

Sintra, ein Muss vor den Toren von Lissabon